Schlagwörter

, ,

Dank der Hilfe von Vorfahrensucher konnte ich nun endlich herausfinden, das mein Ururgroßvater Christian Jäger als Aufseher in der Zichorienfabrik in Frauendorf gearbeitet hat, als seine Tochter Albertine 1872 geboren wurde. Die Fabrik wurde erst 1869 erbaut.

Da wir eine Familie von Teetrinkern sind (das ostfriesische Erbe) hatte ich noch nie von solchen Fabriken gehört.

Zichorienfabriken waren in der Umgebung von Braunschweig sehr verbreitet. Vielleicht hat er schon dort in einer solchen Fabrik gearbeitet und daher die nötige Erfahrung um als Aufseher angestellt zu werden. Ich denke, dass ist jedenfalls eine sinnvolle Erklärung warum er nach Frauendorf gegangen ist.

Die große Frage bleibt, warum die Familie dann nach Abbesbüttel gezogen ist. Als Albertine 1896 Ernst August Christian Lüer geheiratet hat, war das jedenfalls in Abbesbüttel. Auf dem Heiratsdokument und Christian Jägers Sterbeurkunde wird als Beruf Abbauer angegeben.

Die Vorfahren von Christian Jäger habe ich übrigens über das Online Ortsfamilienbuch des NFL gefunden. Er zwar dort nicht verzeichnet aber seine Eltern und die Linie seiner Mutter Dorothea Sophia Friederika Buhmann ist bis 1530 erforscht.

Ich habe ja bei meinen Forschungen sowieso sehr viel Glück gehabt und sehr viel im Internet gefunden. Das macht meine Forschungen natürlich auch ein bisschen unsicher, denn jeder kann sich ja mal geirrt haben, aber da die zuständigen Archive alle so weit weg sind, ist es fast die einzige Möglichkeit überhaupt an Daten zu kommen.

Und ich bin zwar auch Mitglied im NFL und in der Upstalsboom-Gesellschaft aber um die Bibliothek oder Vereins-Veranstaltungen zu besuchen, ist es zu weit weg. Das finde ich ein bisschen schade.